Positionen

Theater gehört wie Kunst und Musik zu den Fächern, die einen ästhetisch-expressiven Modus der Weltbegegnung ermöglichen, und ist ein wesentlicher Teil unserer Kultur. Damit gehört es zum Kernbereich der Ästhetischen Bildung im Gymnasium.

TAG setzt sich deshalb dafür ein, dass alle Schülerinnen und Schüler in allen Jahrgangsstufen die Möglichkeit erhalten, an schulischen Theaterangeboten teilzunehmen.

Langfristig kann dieses Angebot strukturell nur gesichert werden, wenn Theater als drittes künstlerisches Unterrichtsfach neben Kunst und Musik in einem Wahlpflichtbereich eingeführt wird. Die Schülerinnen und Schüler erhalten damit die Möglichkeit in jeder Jahrgangsstufe zwei der drei Fächer aus dem Bereich ästhetischer Bildung zu wählen.

Schon jetzt gibt es an fast allen bayerischen Gymnasien mehrere Theatergruppen mit Schülerinnen und Schülern von der 5. bis zur 12. Jahrgangsstufe als Wahlfach, als Wahlpflichtfach, als Profilfach oder als P- oder W-Seminar.

TAG setzt sich dafür ein, dass für diesen riesigen Bedarf ausreichend ausgebildete Theaterlehrkräfte an bayerischen Gymnasien zur Verfügung stehen.

Dazu müssen die universitären Studiengänge und die Qualifizierungsmaßnahmen ausgebaut werden. TAG setzt sich deshalb für einen weiteren Studiengang für Theater an einer Universität im Süden Bayerns ein und engagiert sich für die Einführung von Seminarschulen für die zweite Ausbildungsphase im Fach Theater.

TAG begrüßt und unterstützt die Verabschiedung von Einheitlichen Prüfungsanforderungen in der Abiturprüfung (kurz: EPA) im Fach Darstellendes Spiel durch die Kultusministerkonferenz. TAG fordert den Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 16.11.2006 nun auch in Bayern umzusetzen und die Abiturprüfung im Fach Theater als 5. Prüfungsfach zu ermöglichen.

Zum Weiterlesen (s. Anhang):

  • Positionsbestimmung: Wo steht denn nun das Darstellende Spiel? (Dieter Linck)
  • Tutzinger Thesen zur Ästhetischen Bildung in der Schule (Eckart Liebau)