Newsletter 01/2013

So, hier nun also der erste Newsletter des Jahres 2013!

BTT der Gymnasien in Passau vom 24.7.-27.7.13

Der Bewerbungsschluss für die 57. Theatertage der bayerischen Gymnasien in Passau ist der 22.3.2013. Das Anmeldeformular findet ihr auf unserer Homepage. Wir hoffen auf zahlreiche Anmeldungen. Es empfiehlt sich auch, sich rechtzeitig um eine Hotelreservierung in Passau zu kümmern, da die Stadt erfahrungsgemäß in den Sommermonaten sehr ausgebucht ist. Weitere Tipps dazu ebenfalls auf unserer Homepage.

Rückblick LAG-Tagung in Dillingen

Vom 6.-8.2.2013 hat in Dillingen die jährliche LAG-Tagung Theater- und Filmkultur stattgefunden. Zwischen interessanten Vorträgen und vielfältigen Workshops haben die Arbeitskreise der einzelnen Schularten getagt. Der Vorstand von TAG, die anwesenden TAG-Mitglieder und weitere Theaterlehrer der Gymnasien haben dabei an zwei Schwerpunkten gearbeitet:

Theaterklassen:

Es fand ein reger Austausch über Erfahrungen mit bereits bestehenden Theaterklassen und die verschiedenen Möglichkeiten zur Einrichtung solcher statt. Ab sofort werden dazu auf unserer Homepage auch eine mögliche Vorlage für ein Anmeldeformular Theaterklasse, eine Zeitleiste für die Planung, eine Vorlage für einen Flyer und weitere Hilfen zu finden sein. Für den Herbst ist außerdem ein Evaluationsbogen “Theaterklasse“ geplant.

7 Punkte zur Stärkung des Faches Theater an der eigenen Schule:

TAG setzt sich auf Landesebene dafür ein, dass Theater neben Kunst und Musik als drittes künstlerisches Fach (nur in der Oberstufe hat Theater in Bayern als Profilfach offiziellen Fachstatus) noch stärker wahrgenommen wird. Dafür ist die Wahrnehmung und Wertschätzung von Theater an jeder einzelnen Schule von großer Bedeutung. Oftmals sind es Kleinigkeiten, die aber im Ganzen Theater als drittes künstlerisches Fach in Bayern stärken. Im Arbeitskreis Gymnasium wurden daher 7 Punkte erarbeitet, die jeder einzelne Theaterlehrer an seiner eigenen Schule nach Möglichkeit und nach Gegebenheit überprüfen und ggf.- natürlich im Einvernehmen mit dem Schulleiter- umsetzen sollte.

7-Punkte zur Stärkung des Faches Theater an der eigenen Schule

An fast allen bayerischen Gymnasien gibt es Unter-, Mittel- und Oberstufentheatergruppen, die teilweise eine lange Tradition haben und zum festen Bestand des schulischen Angebots zählen. Lediglich in der Oberstufe hat Theater in Bayern als Profilfach offiziellen Fachstatus. Oftmals erschweren die fehlenden Strukturen und die mangelnde Wahrnehmung die Arbeit. TAG setzt sich auf Landesebene dafür ein, dass Theater neben Kunst und Musik als drittes künstlerisches Fach stärker wahrgenommen wird und dass den Theaterlehrern in Bayern die notwendigen Ressourcen für einen qualitativ hochwertigen Fachunterricht bereitgestellt werden. Für die Arbeit auf Landesebene ist die Wahrnehmung und Wertschätzung von Theater an jeder einzelnen Schule von großer Bedeutung. Oftmals sind es Kleinigkeiten, die aber im Ganzen Theater als drittes künstlerisches Fach in Bayern stärken. Wir stellen hier 7 Punkte vor, die jeder Theaterlehrer an seiner eigenen Schule nach Möglichkeit und nach Gegebenheit überprüfen und ggf. umsetzen kann.

1. An vielen Schulen wird immer noch der Begriff Schulspiel verwendet. Der Begriff stammt noch aus der Spielpädagogik der 70er und 80er Jahre. Die zeitgemäße und gebräuchliche Beschreibung bezeichnet ganz einfach die entsprechende Kunstform: Theater. Für die Bemerkungen in Schulzeugnissen, das Wahlfachangebot, die Formulierungen auf der Homepage etc. sollte der Begriff Schulspiel bzw. das Kürzel „Ssp“ nicht mehr verwendet werden und durch Theater bzw. „The“ ersetzt werden.

2. Lehrer, die Theater unterrichten, sollen und können ihre Profession auch deutlich machen. Das Kürzel „The“ kann von jedem Theaterlehrer bei sich auf der Homepage, im Jahresbericht und bspw. auch im Philologen-Jahrbuch (Änderungsmeldungskarte!) verwendet werden. Bei Theaterlehrern mit Abschluss Staatsexamen aus einem Erweiterungsstudiengang Darstellendes Spiel / Theater (nicht Zertifizierungslehrgänge der ALP) muss das Fach Theater bei den eigenen Lehrerdaten auf den Lehrerdatenblättern eingetragen werden.

3. Auf Initiative von Theaterlehrern kann auch eine Fachschaft Theater eingerichtet werden. Nach § 22/23 der LDO entscheidet der Schulleiter über die Einrichtung von Fachschaften. Gerade im Theater ist eine Fachschaft als institutionalisierte Form für den fachlichen Austausch, Fortbildungsangebote, Fragen der Didaktik und der Lehrpläne sowie die Einführung neuer Lehr- und Lernmittel von besonderer Bedeutung, da es in diesem Bereich vergleichsweise wenige Angebote von offizieller Seite gibt. Eine Fachschaft kann die Arbeit der Lehrer aufwerten und selbstverständliche Ansprüche normalisieren (z.B. Abonnement einer Fachzeitschrift etc.).

4. Auch auf der Schulhomepage sollte Theater nach Möglichkeit unter einer Rubrik „Fächer“ oder zumindest „Wahlfächer“ aufgeführt werden. Oftmals findet man Theater (oder eben auch nicht!) unter Rubriken wie „Schulleben“, „Projekte“ oder „Sonstiges“ versteckt. Selbst das ISB führt in seinen Darstellungen Theater unter den Fächern auf (Ansprechpartner für das Fach Theater und Film ist Dr. Ernst Wagner). Jede Homepage ist natürlich unterschiedlich aufgebaut und Änderungen müssen im Einvernehmen mit der Schulleitung geschehen. Es sollte aber auch hier versucht werden, den Stellenwert und die Wahrnehmung des Theaters an der Schule durch eine möglichst gleichwertige Position zu stärken. Die Anzahl der unterrichteten Stunden und der Lehrkräfte spielt bei der Einrichtung keine Rolle (vgl. z.B. Unterrichtsstunden und Lehrkräfte in Fächern wie Wirtschaft, Sozialkunde, Kunst oder Musik).

5. Wie kein anderes Fach sucht Theater die (Schul-)Öffentlichkeit und hebt sich durch die öffentliche Präsentation seiner Ergebnisse von anderen Fächern ab. Theateraufführungen sind trotz der gestiegenen Anzahl verschiedenster Events an Schulen Höhepunkte im Schuljahr. Diese Ereignisse, wie auch die Darstellung dieser Ereignisse, können genutzt werden, um auf die Bedeutung theatraler Bildung aufmerksam zu machen. Die Präsenz des Faches auf Schautafeln, auf Aushängen, im Jahresbericht und auf der Homepage durch entsprechende Artikel, Plakate, Fotos etc. ist für die Wahrnehmung von Schulleitung, Kollegen und Elternschaft wichtig.

6. Für die Außenwahrnehmung von Theater sind die Theatertage der bayerischen Gymnasien die wichtigste Veranstaltung. Egal auf welcher Ebene, die Bedeutung der Theatertage wächst mit ihrem Bekanntheitsgrad und dem damit verbundenen Renommee. Neben der neuen Darstellung auf der TAG-Homepage, einem eigenen Flyer (in Arbeit) wurde u.a. auch ein Wikipedia Eintrag erstellt. Teilnehmende Schulen und Schulen, die Ausrichter sind/waren, können auf ihrer Schulhomepage oder dem Wikipedia-Eintrag ihrer Schule einen Link dazu setzen.

7. Grundsätzlich stärkt natürlich nichts so sehr die Position des Theaters an der eigenen Schule wie qualitativ hochwertige Produktionen und begeisterte Schüler, Eltern, Lehrer und Schulleiter. Je mehr Theater an einer Schule gespielt wird, umso selbstverständlicher können Ressourcen für den Fachunterricht eingefordert werden. Theaterklassen und Theaterangebote im Rahmen von Ganztagsschulen sind hervorragende Möglichkeiten, um mehr Theater an einer Schule anzubieten. Natürlich sind die eigenen Ressourcen auch begrenzt. Wer aber die Schulleitung hinter sich hat, sollte versuchen, für solche Vorhaben noch zusätzliche Kollegen oder neue Kollegen zu gewinnen. Übrigens: Jede Nachfrage eines Schulleiters beim Kultusministerium mit einer Bitte um eine Lehrkraft möglichst mit einer Zusatzqualifikation Theater stärkt unsere Position!

Abbuchung Mitgliedsbeitrag TAG 2013

Zum Schluss noch ein ganz dringendes Anliegen: Bitte teilt uns wirklich unverzüglich mit (max.weig@tag-bayern.de), wenn sich eure Kontodaten geändert haben, denn jede ungültige Abbuchung kostet TAG bei der Hypo-Bank 10,75 €! Der nächste Einzugstermin ist bereits der 1.3.2013!

Bitte auch immer Änderungen eurer E-Mail-Adressen mitteilen (bianka.zeitler@gmx.de)!

Gutes Theaterschaffen!

In diesem Sinne wünschen wir euch viel Erfolg bei eurer Theaterarbeit, der Einrichtung weiterer Theaterklassen und der Umsetzung unserer 7 Punkte! Wir freuen uns auf ein Wiedersehen auf den 57. Bayerischen Theatertagen in Passau.

Euer Vorstand!